Psychotherapie


Gesprächspsychotherapie nach Rogers

Gemäß Rogers trägt ein jeder den Wunsch und das Bedürfnis nach Veränderung in sich. Es gibt nicht die „kranke“ oder „gesunde“ Psyche. Vielmehr ist das psychische Wohlbefinden ein fortlaufender Prozess. Ist dieser Entwicklungsprozess gestört, entsteht eine psychische Disbalance.

Durch die drei Grundprinzipien dieser Therapie, bedingungsfreier Wertschätzung, Empathie und realem Gegenwärtig sein (Kongruenz) soll ein Raum geschaffen werden, in dem sich der Klient absolut frei und ehrlich gegenübertreten und erkennen kann. 

Nicht der Therapeut sondern der Klient selbst hat die Lösung für sein Problem. Der Therapeut unterstützt ihn durch das geführte Gespräch seine Kräfte zur Selbstentfaltung zu aktivieren.